Hier sind Sie immer aktuell informiert   -   06.07.2020



Allgemeine Hinweise

Hinweise für Schülerinnen und Schülern / Angehörige aus Risikogruppen 

Auch Schülerinnen und Schüler, die einer Risikogruppe angehören oder die mit Angehörigen von Risikogruppen (z.B. Oma, Opa oder kranke Angehörige) in häuslicher Gemeinschaft leben, können auf Wunsch der Erziehungsberechtigten .. ins „Homeoffice“ gehen. Dabei spielt die Schwere der bestehenden Erkrankung, eine eventuelle Häufung von Risiken, das Alter des Kindes .. und das Vermögen, erforderliche Hygieneregeln einzuhalten, beim Kind .. und seinem Umfeld eine wichtige Rolle. Diese Schüler lernen zu Hause.

1) Wer hustet, eine "Rotznase" hat, unter Asthma leidet oder sonstwie erkrankt ist, darf nicht in die Schule. "Kinder mit Erkältungserscheinungen dürfen .. nicht an der Notbetreuung teilnehmen."  Das Vorlegen einer ärztlichen Bescheinigung ist nicht erforderlich.


Download
Das Kultusministerium hat einen Leitfaden für Eltern und Schülerinnen und Schüler zum Lernen von zu Hause veröffentlicht.
Leitfaden-Lernen-zu-Hause.pdf
Adobe Acrobat Dokument 481.8 KB

Schulanmeldungen / Schuleingangsuntersuchung

Anmeldungen sollen nicht mehr in der Schule stattfinden. Das Anmeldeformular können Sie hier bekommen. Sie schicken es

mit der Post an die Schule. Anmeldungen können im Zweifelsfall auch auf die Zeit nach den Sommerferien verschoben werden.

 

Sprachstands-Feststellungen für die Kinder, die keine Kita besuchen, können am Ende der Sommerferien durchgeführt werden.

"Schnuppertage" finden nicht statt.

 

Kann-Kinder und Kinder, die noch nicht schulfähig sind?  Noch nicht schulpflichtige Kinder, sogenannte "Kann-Kinder" werden

nur aufgenommen, wenn die Schulleitung "hinreichend von der Schulfähigkeit überzeugt ist". Die Freigabe von Auskünften vorschulischer Einrichtungen ist dabei sehr hilfreich.

 

Zurückstellung schulpflichtiger Kinder, bei denen Zweifel an der Schulfähigkeit bestehen, erfolgt, wenn die Schulleitung

"hinreichend von einem Entwicklungsrückstand überzeugt ist". Die Freigabe von Auskünften vorschulischer Einrichtungen ist dabei sehr hilfreich.

 

Nachweise zum Infektionsschutz bei Masern müssen der Schule von den Erziehungsberechtigten im Original bis zum

Einschulungstermin vorgelegt werden. ... Werden die notwendigen Unterlagen nicht vorgelegt, muss eine Meldung durch die Schulleitung an das örtliche Gesundheitsamt erfolgen (Landesschulbehörde Braunschweig).


Wo gibt es weiteres Lernmaterial?

Ein Tipp ist die Seite https://www.schlaukopf.de/

 

Auf der Seite www.grundschulkönig.de gibt es kostenlose Arbeitsblätter.

 

Wir empfehlen die Lern-App "Anton" und den "Mathetiger" aus dem Mildenberger-Verlag. Dort können die Kinder spielerisch Lerninhalte üben und festigen. Schüler aus den 2. Klassen könnten sich auch z. B. auch eine  1 x 1 App für das Smartphone oder Tablet besorgen. Z. B. von Westermann (0,99€). Es gibt aber auch kostenlose Apps.

 

Noch zwei Tipps zum Online-Lernen für alle Klassenstufen mit Lehrmaterial vom Mildenberger-Verlag:

Online lernen mit dem Wörterbuch Schlag auf, schau nach

Und hier nochmal etwas für Mathematik: Mathe-im-Netz

Der Verlag hat auch dies für die Zeit der Corona-Krise freigegeben: Material zum Üben - Seiten zum Download

 

Weitere Anregungen finden Sie hier!


Ein paar Ideen gegen die Langeweile :-)

Im Internet finden sich viele tolle Ideen, wie man die unterrichtsfreie Zeit mit den Kindern gestalten kann.

Viele gute Anregungen gibt es hier :-)


Notbetreuung

Auszug aus der Rundverfügung der Landesschulbehörde Braunschweig sowie des Landkreis Gifhorn:

 

Die Notbetreuung ist auf das notwendige und epidemiologisch vertretbare Maß zu begrenzen. Die Notbetreuung dient dazu, Kinder aufzunehmen, bei denen mindestens eine Erziehungsberechtigte oder ein Erziehungsberechtigter in betriebsnotwendiger Stellung in einem Berufszweig von allgemeinem öffentlichen Interesse tätig ist.
Hierzu gehören insbesondere folgende Berufsgruppen:
        * Beschäftigte im Gesundheitsbereich, medizinischen Bereich und pflegerischen Bereich,
        * Beschäftigte im Bereich der Polizei, Rettungsdienst, Katastrophenschutz und Feuerwehr,
        * Beschäftigte im Vollzugsbereich einschließlich Justizvollzug, Maßregelvollzug und vergleichbare Bereiche.

* Beschäftigte in der Energieversorgung, Wasserversorgung, Ernährung und Hygiene, Entsorgung, IT und Telekommunikation (Aufrechterhaltung der Netze);

Die Aufzählung ist nicht abschließend.

Es sind vor Inanspruchnahme der Notbetreuung sämtliche anderen Möglichkeiten der Betreuung auszuschöpfen. Ziel der Einrichtungsschließungen ist die Verlangsamung der Ausbreitung des Coronavirus. Diese Priorität müssen alle Beteiligten stets im Blick behalten.

 

Aus diesem Grund hat nunmehr das Niedersächsische Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung mit fachaufsichtlicher Weisung vom 19.03.2020 klargestellt, dass Kinder ab sofort in die Notbetreuung auch dann aufgenommen werden, wenn allein eine Erziehungsberechtigte oder ein Erziehungsberechtigter zu einer der o.a. Berufsgruppen zu rechnen ist.

 

Ausgenommen von dieser Verfügung ist auch die Betreuung in besonderen Härtefällen (etwa drohende Kündigung oder Verdienstausfall).

 

Bitte haben Sie Verständnis, dass wir die Kinder nur dann in die Notbetreuung aufnehmen können, wenn Sie eine entsprechende Bescheinigung/Dienstausweis Ihres Arbeitgebers vorlegen können.


Download
Die Schulpsychologie in der Landesschulbehörde hat einen Elternbrief für Sie verfasst.
Elternbrief-Schulpsychologie.pdf
Adobe Acrobat Dokument 81.0 KB